Rezepte

Schellfischfilet auf geschmortem Radicchio "rot-weiß"

Rezept für 4 Personen

  • 800 g Schellfischfilet
  • 1 Tomate
  • ½ Zwiebel
  • ½ Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 Blatt Bärlauch (alternativ Basilikum)
  • 150 ml trockenen Weißwein
  • 150 ml Brühe
  • 200 ml Sahne
  • etwas groben Senf
  • Salz, Pfeffer, Zitrone
  • 2 St große Radicchioköpfe
  • 50 g gewürfelten Speck
  • ½ Zwiebel
  • 2 Tomaten
  • 100 ml Rotwein
  • Salz, Pfeffer,
  • Olivenöl
  • 1 Thymianzweig

Die Radicchioköpfe durch den Strunk vierteln. Den Speck und die Zwiebeln bei kleiner Hitze in etwas Olivenöl anbraten. Den Radicchio auf der Schnittfläche mit anbraten. Tomaten ebenfalls vierteln und mit dem Thymianzweig dazu geben. Wenn alles etwas Farbe bekommen hat, mit dem trockenen Rotwein ablöschen und bei 180° C für ca. 20 min in den Backofen schieben. In der Zwischenzeit das Schellfischfilet in mittelgroße Stücke schneiden, mit der Zitrone, etwas Pfeffer und Salz würzen und auf drei Etagen eines (chinesischen) Bambusdämpfers verteilen. Einen Topf nehmen, dessen Durchmesser identisch bzw. größer ist als der Durchmesser des Bambusdämpfers. Tomate, Zwiebel, Zucchini und die Knoblauchzehe mit dem Bärlauch leicht anbraten, mit dem Weißwein ablöschen, mit der Brühe auffüllen und aufkochen. Senf dazu geben und erst einmal leicht würzen. Den Bambusdämpfer auf den Topf mit dem Saucenansatz stellen und auf große Hitze drehen. Der aufsteigende Dampf steigt durch den Dämpfer auf und gart den Fisch. Der Fisch verliert dazu auch noch etwas Flüssigkeit, die wiederum direkt in die Sauce geht. Aber aufgepasst, das geht alles schneller als man denkt. Nach ca. 5 min ist der Fisch gar. Stellen Sie den Dämpfer geschlossen auf einen extra Teller und pürieren die Sauce mit einem Stabmixer. Nochmals nachschmecken.

Nehmen Sie den Radicchio aus dem Ofen und richten ihn mittig in einem großen Pastateller an. Speck und Zwiebeln nicht vergessen. Fischfilets auf den geschmorten Salat legen und mit der Sauce umgießen. Als Sättigungsbeilage empfehle ich Ihnen ein leckeres Kartoffelpüree oder Bärlauch-Gnocchi.

Beim Wein haben Sie alle Möglichkeiten, nur kräftig genug sollte er sein.

Viel Spaß und guten Appetit wünscht Maximilian Eberleh

<< Zur vorigen Seite