Rezepte

Arme Ritter vom ostfriesischen Rosinenstuten mit selbstgemachter Vanillesauce

...dieses ganz einfache Dessert habe ich ins Herz geschlossen, da es mich immer wieder sehr an meine Kindheit erinnert. Und unsere Gäste im Fährhaus haben es in der Zwischenzeit auch schon lieben gelernt, denn hinter diesem Klassiker verbirgt sich aus Zutaten, die man eigentlich (fast) immer in der Küche hat ein super leckere Süßspeise . Mal abgesehen von dem Rosinenstuten, den Sie aber auch gegen gewöhnliches Toastbrot oder auch ein altes Brötchen ( stimmt wirklich) ersetzten können. Aber natürlich ist es mit einem Rosinenstuten, so wie wir ihn von unserem Bäcker Leihsa aus Hage bekommen am leckersten.

Rezept für 4 Personen:

  • 8 halbe Scheiben Rosinenstuten
  • 2 Eier
  • 500 ml frische Vollmilch
  • 50 g Butaris (Butterschmalz)
  • Zimt, Zucker, Vanillezucker nach Geschmack

Den Rosinenstuten nicht zu dünn in 4 Scheiben schneiden und halbieren. Die Eier mit der Milch und etwas Vanillezucker verquirlen. Die Rosinenstutenstücke darin kurz einweichen. Butaris in eine große Pfanne geben und heiß werden lassen. Die eingeweichten Stücke vorsichtig in die Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb braten. Auf einem Küchentuch abtropfen lassen und noch heiß servieren. Mit Zimt und Zucker bestreuen.

Reichen Sie ein leckeres Vanilleeis dazu, das schmeckt einfach himmlisch, oder folgende selbstgemachte Vanillesauce:

  • 2 St Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 1 St Vanilleschote
  • 250 ml flüssige Sahne

Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und mit einem Messerrücken auskratzen. In die Sahne geben und eine halbe Stunde stehen lassen. Dann die Sahne aufkochen. Die Eigelbe und den Zucker über Wasserdampf im Kessel schaumig schlagen. Die heiße Sahne dazu geben und weiter im Kessel aufschlagen, bis die Vanillesauce leicht dicklich wird. Dauert ca. 5 - 10 min. Vanilleschote raus nehmen und kalt stellen.

Viel Spaß beim Schlemmen und Gruß an die Kinder (die ab sofort jede Woche einmal arme Ritter haben wollen, da es süchtig macht).

Ihr Maximilian Eberleh

<< Zur vorigen Seite